Archive for the ‘ iPhone ’ Category

iPad 3 steht kurz bevor

Es wird langsam heiß: Die Vorstellung des iPad 3 steht kurz bevor.

Laut AllthingsD ist mit einer Präsentation des iPad 3 in der ersten Märzwoche zu rechnen.

Weiterhin tauchten im Netz angebliche Rückseiten des neuen iPads und ein Sharp Display in QXGA-Auflösung auf (2048×1536).

Das wäre zwar nicht ganz die Pixeldichte des Retina Displays im iPhone 4/4S, aber immerhin die vierfache Auflösung des iPad 2.

Das ist schon ein deutlich sichtbarer Qualitätssprung.

Die Auflösung ist für mich auch der entscheidende Kritikpunkt beim iPad / iPad 2. Wenn man das Retina Display des iPhone 4/4S gewohnt ist, dann kommt einem das iPad 2 schon richtig grobpixelig vor.

Der Rest der Neuerung wird sich vermutlich in Grenzen halten.

So soll rein äußerlich alles im Großen und Ganzen beim bewährten Design des iPad 2 bleiben.

Eine verbesserte CPU/GPU Einheit mit Namen A6 ist so gut wie sicher. Es gibt allerdings unterschiedliche Erwartungen ob es sich um einen QuadCore oder doch „nur“ um einen DualCore Chip handelt.

Außerdem dürften deutlich verbesserte Kameras mit an Board sein. Es kann was das betrifft nur besser werden…

Evtl. könnte auch ein etwas größerer Akku verbaut sein, was sich möglicherweise auf das Gewicht auswirkt.

Das verbesserte Display braucht möglicherweise mehr Energie, was mehr Akku-Kapazität erfordert um die angepeilten 10 Stunden Laufzeit aufrecht zu erhalten oder gar zu übertreffen, falls z.B. Sharp doch schon die energiesparenden Displays in IGZO Technik in großen Mengen liefern kann.

Advertisements

NFC im iPhone 5 sehr wahrscheinlich

An und für sich ist es nicht all zu überraschend und nur logisch, dass Apple im nächsten iPhone NFC-Fähigkeiten integriert.

NFC (Near Field Communication) ist eine Funkübertragungstechnik, die auf sehr kurze Distanzen beschränkt ist und sich beispielsweise für elektronische Zahlungen im Einzelhandel eignet.

Ein Artikel von 9to5mac gibt dem Gerücht um einen Einstieg Apples in die Welt der NFC Bezahlung neue Nahrung.

Wenn Apple auf NFC setzt, darf man davon ausgehen, dass die Abbuchungen über einen iTunes Accounts laufen.

Bedenkt man die Verbreitung von iTunes Accounts, – schließlich ist nahezu jedes iPhone mit einem iTunes Account verknüpft – dürfte dies der Technik zum Durchbruch verhelfen.

Man kann bereits heute mit Hilfe der „Apple Store App“ über seinen iTunes Account in Apple Retail Stores und bei Online-Bestellungen bezahlen.

Es wäre also im Prinzip nur logisch, dies auch auf NFC auszuweiten und entsprechend mit Einzelhandelsketten zu kooperieren.

iPhone 5 im Sommer?

Es gibt Gerüchte aus bisher verlässlicher Quelle, dass Apple’s Haus- und Hofmanufaktur Foxconn die Produktion des iPhone 5 vorbereitet.

Dies macht einen Release im Sommer wahrscheinlich.

Ein als verlässliche Quelle geltender Mitarbeiter der Firma berichtet von diversen Prototypen des iPhone 5, die in der Firma umherschwirren. Diese würden sich alle geringfügig voneinander unterscheiden.

Was die Geräte allerdings gemeinsam haben:

  • 4+ Zoll Display (und LG ist bei mindestens einem der Modelle der Displayhersteller)
  • Keine Keilform; alle Geräte sind durchweg gleich dick (allerdings etwas länger und breiter)
  • Keines der Geräte hat die Form des iPhone 4 / 4S
  • Keines der Designs ist schon endgültig

Der Mitarbeiter hat gegenüber 9to5mac schon letzten Sommer (entgegen aller anders lautender Meldungen) korrekt vorausgesagt, dass es 2011 kein iPhone 5 geben wird, sondern lediglich ein 4S Modell.

Es gibt zwar auch schon wieder die ersten „Apple-insider„, die dieses Gerücht als „bullshit“ abtun, aber wie gesagt lag die Quelle letztes Jahr entgegen allen Trends und Meldungen 100%ig richtig.

Ich kann mir eine Rückkehr Apples zum iPhone-Sommer-Release-Zyklus im Rahmen der WWDC durchaus vorstellen.

Schließlich schläft die Konkurrenz nicht. Ein Samsung Galaxy SIII ist für das erste Halbjahr zu erwarten.

Das Herbstevent, was die Jahre zuvor den zunehmend weniger gefragten iPods vorbehalten war, könnte dann für das erwartete iTV reserviert sein.

Hüllen für iPad 3 bzw. iPad 2S aufgetaucht

Es ist schon fast eine Tradition: kurz bevor Apple ein neues iPhone oder iPad vorstellt, preschen chinesische Hüllenhersteller vor und werfen Cases  auf den Markt, noch bevor sie sich wirklich sicher sein können, dass diese auch wirklich für das noch unangekündigte Produkt passen.

Aber es scheint sich wohl zu lohnen.

So darf sich der erste, der gleich zum Release des neuen iPads passende Hüllen am Markt platziert hat einen enormen Profit mangels Konkurrenz versprechen.

Letzen Sommer gab es einige Hersteller, die auf das falsche Pferd setzten und in größerem Umfang Hüllen für das erwartete iPhone 5 herstellten (dünner, breiter, Keilform). Leider erwiesen sich deren „Insider-quellen“ als falsch, schließlich hat uns Apple ein äußerlich nur marginal bis gar nicht verändertes iPhone 4 als iPhone 4S beschert.

Hersteller Chinee macht den Anfang für das im Februar/März erwartete iPad 3.

Sie vertrauen ihren Quellen in der Zuliefererkette sowie einigen jüngeren Gerüchten und setzen auf ein nahezu unverändertes iPad 2 Design.

Man erwartet, dass Apple beim iPad den gleichen Weg geht wie schon beim iPhone 3/3GS bzw. iPhone 4/4S.

Folgerichtig sprechen sie vom iPad 2S.

Ob allein das Retina Display, der neue Quad-Core A6-Chip, LTE Support, sowie Siri, bei äußerlich gleichem Design ausreichen von einem iPad 3 zu sprechen ist Ansichtssache.
Im Prinzip ändern sich ja ausschließlich die „inneren Werte“, also scheint die „S-Logik“ der iPhones durchaus legitim.

Allerdings geht auch Chinee entsprechend den jüngsten Gerüchten davon aus, dass das iPad 2S ca. 1mm „dicker“ sein wird als das aktuelle iPad 2.
Was entweder dem Retina-Display oder einem kräftigeren Akku oder gar beidem geschuldet sein mag.

Was auch immer am Ende stimmt, ich bin mir sicher, es werden in den nächsten Tagen und Wochen noch einige weitere Hüllen auftauchen.

Die Spekulationen dürfen weiter gehen.

 

 

Wasserdichte Nanobeschichtung von Liquipel

 

Smartphones und andere tragbare elektronische Begleiter reagieren in der Regel höchst allergisch auf Wasser oder andere Flüssigkeiten.

Ich kenne einige Geschichten aus dem Bekanntenkreis, wo das Handy schon mal in die Toilette gefallen ist oder etwas darüber verschüttet wurde. Wohl dem, der sein teures Smartphone gegen solche Unfälle versichert hatte…

Wenn man sein Gerät vorher von Liquipel mit deren Nanobeschichtung behandeln ließ, ist selbst ein ausgedehntes Wasserbad kein Problem mehr für das geliebte Smartphone.

Das von Liquipel eingesetzte Verfahren trägt Nanopartikel in Gasform auf, somit durchdringen sie das ganze Gerät. Also auch die Komponenten im Inneren werden komplett von der hydrophoben Schicht überzogen.

Flüssigkeiten perlen danach einfach am Gerät ab, ähnlich wie bei einem Lotusblatt.

Die Schicht ist für das menschliche Auge unsichtbar und beeinträchtigt laut Hersteller weder das Aussehen, noch die Leistung des Geräts und es fühlt sich auch nicht anders an.

Wer sein Gerät damit behandeln lassen möchte, muss als US-Bürger ca. 60 Dollar investieren. Ob es sich als EU-Bürger lohnt, sein Gerät in die USA zu schicken und wieder zurück mit all den Zollgebühren usw. ist eher zweifelhaft.

Aber angeblich plant Liquipel auch eine Niederlassung in der EU und ist außerdem mit diversen Herstellern im Gespräch um ihre Beschichtung in zukünftigen Geräten bereits ab Werk einzusetzen.

Gorilla Glass 2 – dünner und härter

Das vielfach in mobilen Geräten eingesetzte Gorilla Glass wurde vom Hersteller Corning weiter verbessert und auf der CES als Gorilla Glass 2 präsentiert.

Das Glas ist 20% stärker als die erste Generation des Gorilla Glass.

Das heißt im Klartext, dass mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets noch dünner werden können bzw. bei gleichbleibender „Dicke“ mit noch härteren und widerstandsfähigeren Display ausgestattet werden können.

Durch das dünnere Glas verbessert sich angeblich auch die Helligkeit der Displays und die Berührungsempfindlichkeit für Touch-Eingaben.

Die ersten Geräte mit Gorilla Glass 2 sollten schon bald auf den Markt kommen.

Das iPad 3 und das kommende iPhone wären sicher geeignete Kandidaten.

Großartiges iPhone 5 Mockup

Antonio De Rosa von ADR Studio in Italien hat sein neuestes Design vorgestellt.

Dieses iPhone 5 Mockup ist deutlich dünner als das iPhone 4, orientiert sich aber an dessen Design.

Gemäß der ADR-Website ist die gesamte Glasfront ein kapazitativer Screen (also kein mechanischer Home-Button mehr), der Rest des Gehäuses besteht aus dem leichten Material Polycarbonat.

Die Angaben einer 10 Megapixel Kamera, sowie des A6 Dual Core Prozessors, decken sich wohl mit den allgemeinen Erwartungen für das iPhone 5. Zumindest was den A6 Chip betrifft, der wohl demnächst im iPad 3 debütieren wird.

„A classic reinvented. Again.“