Morgen wissen wir mehr: iPad 3 oder iPad HD?

Morgen ist es nun endlich so weit. Apple wird das neue iPad enthüllen.

Ob es iPad 3 heißen wird, oder gar iPad HD, wie c|net munkelt, ist noch nicht endgültig geklärt.

Da sich rein äußerlich wohl sehr wenig ändert und das neue iPad im Prinzip das Design des iPad 2 beibehält, würde es eventuell Sinn machen, es als iPad (2) HD zu bezeichnen und die Zahl 3 einem folgenden iPad in komplett neuem Design vorzubehalten.

Man darf jedoch in jedem Fall mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sich die Auflösung in der neuesten Inkarnation des iPad vervierfacht.

Abgesehen davon erwarte ich persönlich wenige wirklich spektakuläre Neuerungen. Ob jetzt ein verbesserter DualCore Chip (A5X) oder ein QuadCore (A6) im Inneren werkelt ist nicht wirklich entscheidend.

Siri muss ich auch nicht unbedingt auf dem iPad haben.

Allein die höhere Auflösung ist es schon wert, über ein upgrade nachzudenken, denn (wer viel auf dem iPad liest, wird wissen was ich meine) wenn man das Retina Display des iPhone 4/4S gewohnt ist, dann ist das Display des iPad 2 schon fast eine Zumutung😉

 

iPad 3 Vorstellung am 07. März – auch in 4G LTE Version

Laut iMore wird das neue iPad am Mittwoch, den 07. März 2012 vorgestellt, also in gut 3 Wochen.

Dies deckt sich auch mit der Aussage von AllthingsD, von einer Vorstellung in der ersten Märzwoche.

Man darf davon ausgehen, dass man es ab diesem Datum auch vorbestellen kann und mit einer Auslieferung ist wohl 1-2 Wochen später zu rechnen.

Neben den bisherigen Gerüchten eines „Retina-Displays“, mit zwar nicht ganz der Pixeldichte des iPhone 4/4S, aber immerhin einer Vervierfachung der Auflösung des iPad 1/2 von 1024 x 768 auf 2048 x 1536, gilt auch ein QuadCore A6-Chip als sehr wahrscheinlich.

Weiterhin wird es vom iPad 3 auch eine LTE-fähige 4G Version geben, wie das Wall Street Journal schreibt. Sowohl Verizon als auch AT&T werden diese in den USA anbieten.

 

 

 

iPad 3 steht kurz bevor

Es wird langsam heiß: Die Vorstellung des iPad 3 steht kurz bevor.

Laut AllthingsD ist mit einer Präsentation des iPad 3 in der ersten Märzwoche zu rechnen.

Weiterhin tauchten im Netz angebliche Rückseiten des neuen iPads und ein Sharp Display in QXGA-Auflösung auf (2048×1536).

Das wäre zwar nicht ganz die Pixeldichte des Retina Displays im iPhone 4/4S, aber immerhin die vierfache Auflösung des iPad 2.

Das ist schon ein deutlich sichtbarer Qualitätssprung.

Die Auflösung ist für mich auch der entscheidende Kritikpunkt beim iPad / iPad 2. Wenn man das Retina Display des iPhone 4/4S gewohnt ist, dann kommt einem das iPad 2 schon richtig grobpixelig vor.

Der Rest der Neuerung wird sich vermutlich in Grenzen halten.

So soll rein äußerlich alles im Großen und Ganzen beim bewährten Design des iPad 2 bleiben.

Eine verbesserte CPU/GPU Einheit mit Namen A6 ist so gut wie sicher. Es gibt allerdings unterschiedliche Erwartungen ob es sich um einen QuadCore oder doch „nur“ um einen DualCore Chip handelt.

Außerdem dürften deutlich verbesserte Kameras mit an Board sein. Es kann was das betrifft nur besser werden…

Evtl. könnte auch ein etwas größerer Akku verbaut sein, was sich möglicherweise auf das Gewicht auswirkt.

Das verbesserte Display braucht möglicherweise mehr Energie, was mehr Akku-Kapazität erfordert um die angepeilten 10 Stunden Laufzeit aufrecht zu erhalten oder gar zu übertreffen, falls z.B. Sharp doch schon die energiesparenden Displays in IGZO Technik in großen Mengen liefern kann.

NFC im iPhone 5 sehr wahrscheinlich

An und für sich ist es nicht all zu überraschend und nur logisch, dass Apple im nächsten iPhone NFC-Fähigkeiten integriert.

NFC (Near Field Communication) ist eine Funkübertragungstechnik, die auf sehr kurze Distanzen beschränkt ist und sich beispielsweise für elektronische Zahlungen im Einzelhandel eignet.

Ein Artikel von 9to5mac gibt dem Gerücht um einen Einstieg Apples in die Welt der NFC Bezahlung neue Nahrung.

Wenn Apple auf NFC setzt, darf man davon ausgehen, dass die Abbuchungen über einen iTunes Accounts laufen.

Bedenkt man die Verbreitung von iTunes Accounts, – schließlich ist nahezu jedes iPhone mit einem iTunes Account verknüpft – dürfte dies der Technik zum Durchbruch verhelfen.

Man kann bereits heute mit Hilfe der „Apple Store App“ über seinen iTunes Account in Apple Retail Stores und bei Online-Bestellungen bezahlen.

Es wäre also im Prinzip nur logisch, dies auch auf NFC auszuweiten und entsprechend mit Einzelhandelsketten zu kooperieren.

iPhone 5 im Sommer?

Es gibt Gerüchte aus bisher verlässlicher Quelle, dass Apple’s Haus- und Hofmanufaktur Foxconn die Produktion des iPhone 5 vorbereitet.

Dies macht einen Release im Sommer wahrscheinlich.

Ein als verlässliche Quelle geltender Mitarbeiter der Firma berichtet von diversen Prototypen des iPhone 5, die in der Firma umherschwirren. Diese würden sich alle geringfügig voneinander unterscheiden.

Was die Geräte allerdings gemeinsam haben:

  • 4+ Zoll Display (und LG ist bei mindestens einem der Modelle der Displayhersteller)
  • Keine Keilform; alle Geräte sind durchweg gleich dick (allerdings etwas länger und breiter)
  • Keines der Geräte hat die Form des iPhone 4 / 4S
  • Keines der Designs ist schon endgültig

Der Mitarbeiter hat gegenüber 9to5mac schon letzten Sommer (entgegen aller anders lautender Meldungen) korrekt vorausgesagt, dass es 2011 kein iPhone 5 geben wird, sondern lediglich ein 4S Modell.

Es gibt zwar auch schon wieder die ersten „Apple-insider„, die dieses Gerücht als „bullshit“ abtun, aber wie gesagt lag die Quelle letztes Jahr entgegen allen Trends und Meldungen 100%ig richtig.

Ich kann mir eine Rückkehr Apples zum iPhone-Sommer-Release-Zyklus im Rahmen der WWDC durchaus vorstellen.

Schließlich schläft die Konkurrenz nicht. Ein Samsung Galaxy SIII ist für das erste Halbjahr zu erwarten.

Das Herbstevent, was die Jahre zuvor den zunehmend weniger gefragten iPods vorbehalten war, könnte dann für das erwartete iTV reserviert sein.

Blizzard’s Next-Gen MMO „Titan“ mit product placement

Diese Stellenausschreibung von Blizzard lässt die Gerüchteküche um deren in Entwicklung befindliches MMO mit dem Codenamen „Titan“ ordentlich brodeln.

Gesucht wird darin ein „Franchise Development Producer“ für ihr Next-Gen MMO.

Unter Anderem heißt es in der Ausschreibung: “Work with major consumer brands to facilitate product placement and licensing within the world of Blizzard Entertainment’s next-gen MMO that enhances the gameplay experience.”

Es geht also auch um product placement im neuen MMO.

Ein Fantasy Setting à la World of Warcraft schließt sich damit meiner Meinung nach weitestgehend von selbst aus.

Mit einem Sci-Fi-Setting korreliert product placement schon eher.

Was ich ebenfalls nicht ausschließen will, ist ein relativ realitätsnahes Spiel der Gegenwart. Ein schon mehrfach im Internet kolportiertes „Second Life, aber in gut“.

Nun, ich kann mir etwas in diese Richtung durchaus vorstellen.

Eine alternative Realität mit komplexer Hintergrundstory hätte den unschätzbaren Vorteil, dass man sowohl klassische Spieler anspricht, als auch noch mehr Casual-Spieler als bisher mit ins Boot holen könnte, weil diese sich in eine realitätsnahe Umgebung leichter einfinden könnten.

Eine Mischung aus Elementen von Second Life und GTA, kombiniert mit den Stärken von Blizzard ist durchaus denkbar.

Eine weitere Möglichkeit um Sci-Fi bzw. Fantasy einzubringen, also Settings mit denen Blizzard bestens vertraut ist, wäre eine Art „Hellgate: London“ – aber in richtig gut.

Was auch immer Blizzard mit Titan anstellt, es wird auf alle Fälle groß werden und ich denke es wird in irgendeiner Form auch auf mobilen Geräten (Smartphones, Tablets) laufen.

Ich rechne nicht vor 2014/2015 mit einem Release.

 

Arbeitet Apple an revolutionärer Kamera?

Steve Jobs Biograph Walter Isaacson sagte in einem Interview mit der NY Times: „He had three things that he wanted to reinvent: the television, textbooks and photography.“

Neben TV und Lehrbüchern wollte er also auch die Fotografie revolutionieren.
Das bald erscheinende Buch Inside Apple von Adam Lashinsky enthüllt, dass Steve Jobs sehr an der Kameratechnik von Lytro interessiert war.

Es geht dabei um sog. Light Field Cameras, welche das gesamte Lichtspektrum erfassen und digital speichern und es somit erlauben, auch im Nachhinein den Fokus auf verschiedene Bildbereiche zu legen und scharf zu stellen.

Hier ein Video, welches die Funktion anschaulich demonstriert:

Steve Jobs hat sich mit Lytro’s CEO Ren Ng getroffen und im Zusammenhang mit Isaacson’s Aussage, dass Steve Jobs eben auch die Fotografie neu Erfinden wollte, erscheint dieses Treffen in ganz neuem Licht.

Erst letzte Woche stellte Apple seine Textbook-Initiative vor und will damit den Markt für Schul- / und Lehrbücher revolutionieren. Interaktive Lehrbücher, die immer auf dem neuesten Stand sind und ganz neue Möglichkeiten des Lehrens und Lernens eröffnen.

Auch ein revolutionäres Fernsehgerät wird mittlerweile allgemein von Apple erwartet. Ob man damit schon in diesem Jahr rechnen darf ist noch nicht ganz so gewiss, sicherlich aber spätestens im kommenden Jahr 2013.

Ist das (über-)nächste große Ding von Apple also eine revolutionäre Kamera, basierend auf Lytro’s LFC-Technik?

Auch wenn es angesichts der aktuell noch relativ niedrigen Auflösungen der Lytro-Produkte (1,2 Megapixel) noch ein paar Jahre dauern wird, ist eine Entwicklung nicht unwahrscheinlich.

Obwohl es rein spekulativ ist: Wenn man sich erinnert, dass Steve Jobs Apple mit Produktplänen für mindestens die nächsten 4 Jahre nach seinem Tod verließ, erscheint mir ein solches Produkt von Apple im Jahr 2015 realistisch.

Immerhin hat Apple schon einmal eine Digicam für Endverbraucher auf den Markt gebracht: Die Apple Quick Take von 1994.